FAQ Save-the-Date-Karten

Die häufigsten Fragen und unsere Antworten zur ersten Karte eurer Papeterie

Wer noch ganz am Anfang der Hochzeitsplanung steht, der beschäftigt sich ziemlich sicher früher oder später mit einer „Save-the-Date“-Benachrichtigung. Wir sagen bewusst nicht „Karte“, denn es gibt ja auch noch andere Formen als aus Papier oder Karton. Damit ihr gut vorbereitet in das Thema Papeterie starten könnt, beantworten wir heute die häufigsten Fragen rund um das Thema „Save-the-Date“. Eure Frage fehlt? Dann verratet sie uns in den Kommentaren und wir beantworten sie dann einfach dort.

Was heißt „Save the Date“ (und wie schreibt man es)?

Gleich am Anfang unserer Recherche sind uns tatsächlich diese beiden Fragen begegnet und die wollen wir auf keinen Fall auslassen! Fangen wir an mit der Frage „Was heißt Save the Date“? Übersetzt ins Deutsche bedeutet es „Sichere dir/sichert euch das Datum“ oder freier übersetzt „Halte dir/haltet euch den Termin frei“. Und damit ist auch schon klar, welchen Sinn und Zweck Save the Dates verfolgen: Schon bevor Details wie Uhrzeiten & Co. feststehen, soll der Termin eures großen Tages in den Kalender eingetragen werden, damit möglichst viele eurer Lieben dabei sein können.

Die Frage „Wie schreibt man Save the Date?“ fanden wir auch ganz interessant. Denn immer wieder sehen wir Karten auf denen „Safe the Date“ steht, also Safe mit „f“. Das ist tatsächlich nicht ganz korrekt, denn das englische „save“ ist ein Verb (to save = sichern, sparen, retten), wohin gegen „safe“ die richtige Schreibweise für das Adjektiv (safe = sicher, ungefährlich) oder das Nomen (safe = Tresor, Schrank) ist. Wenn ihr also euren Gästen nicht „Ungefährlich das Datum“, sondern „Haltet euch den Termin frei“ mitteilen wollt, wählt auf jeden Fall die Schreibweise „Save the Date“ mit „v“. 😉

Save the Date-Karte Efeu

Wann verschickt man Save-the-Dates-Karten?

Auf diese Frage gibt es eine einfache und eine ausführliche Antwort. Die einfache lautet: Sobald der Termin eurer Hochzeit feststeht. Oder auch: So früh wie möglich. Ganz so easy ist es aber manchmal nicht. Deshalb holen wir etwas weiter aus. Grundsätzlich steht ja am Anfang jeder Hochzeitsplanung eine Verlobung oder einfach der gemeinsame Entschluss, dass ihr heiraten wollt. Recht bald stellt sich dann die Frage nach dem Datum. Wie weit im Voraus wollt ihr planen? In welcher Jahreszeit soll die Hochzeit stattfinden? Gibt es ein besonderes Datum, an dem ihr feiern wollt?

Unser Tipp: Erst wenn die Location unter Dach und Fach ist und, falls ihr an diesem Tag kirchlich oder standesamtlich heiraten wollt, wenn auch von offizieller Stelle der Termin bestätigt ist, könnt ihr alles Weitere angehen. Und das ist auch der früheste Zeitpunkt, an denen ihr Save the Dates verschicken solltet. Ihr habt im Grunde also zwei Möglichkeiten: wenn es ein ganz bestimmtes Datum sein soll, sucht eine Location die euch gefällt und an diesem Tag noch frei ist. Oder, wenn ihr nur einen ungefähren Zeitraum festgelegt habt, schaut wann eure Wunschlocation noch einen Termin frei hat. Übrigens, welche ersten Schritte nach der Verlobung Sinn machen, könnt ihr auch in diesem Blogartikel noch mal nachlesen.

Save the Date-Karte Zitrone

Welche Infos gehören auf die Save-the-Date?

Wenn jetzt also der Termin steht (und ihr wisst, wie man „Save the Date“ richtig schreibt 😃) kann es losgehen: Die Karte kann gestaltet werden. Wenn ihr das selber macht, dann legt einfach los. Wenn ihr die Karten bestellen oder zusammen mit Papeterie-Designern (wie uns) gestalten wollt, dann solltet ihr spätestens jetzt Kontakt aufnehmen. Bei uns geht das übrigens auch schon, bevor der Termin fix ist. Wir können euch auch mit einem ungefähren Zeitraum schon beraten und erste Design-Schritte gemeinsam gehen. Wenn ihr Interesse an einer ersten Preisschätzung für eure Wünsche habt, füllt gerne unser Kontaktformular aus (klick).

Viele Inhalte müssen tatsächlich gar nicht auf der Karte stehen. Es gibt eigentlich nur drei „Must Haves“ und einige weitere mögliche „Add ons“. Auf jeden Fall sollte eine Formulierung wie „Save the Date“, „Save our Date“ oder „Wir heiraten“ mit drauf, damit klar ist, was der Anlass der Benachrichtigung ist. Zweites Muss sind eure Namen, damit auch der Absender bekannt ist. Und das Datum an sich sollte natürlich auch nicht fehlen. Zusätzlich könnt ihr optional noch den Ort, das Land (wichtig bei Destination Weddings) und ein paar liebe Worte auf der Karte ergänzen. Hier bietet sich eine Formulierung an wie „Bitte haltet euch den Termin für unsere Hochzeit frei. Alle weiteren Informationen folgen mit der Einladung“.

Save the Date-Karte Digital

Was solltet ihr sonst noch über Save-the-Dates wissen?

Ein paar Fakten und Tipps noch zum Schluss: Ihr könnt eure Save-the-Date-Karte auch digital verschicken, zum Beispiel als gestaltetes Bild per WhatsApp oder E-Mail. Wenn ihr noch keinen Plan habt, wie eure Hochzeit aussehen soll, ihr aber schnell alle Lieben benachrichtigen wollt, haltet die Karte möglichst schlicht. Das gibt dann bei der Einladung und Tagespapeterie noch viel Gestaltungsspielraum. Und noch ein kleiner Fun Fact: Save-the-Date-Karten gab es bis vor ein paar Jahren noch gar nicht in Deutschland. Die Tradition ist aus den USA zu uns rüber geschwappt.

Übrigens, die Fragen: „Wie kann die Save the Date Karte aussehen?“ und „Wie wird sie zum Hingucker“ beantworten wir in diesem Beitrag (klick!). Und wenn ihr noch keinen Plan habt, welchen Stil eure Karten haben sollten, empfehlen wir euch von Herzen unsere Hochzeitskonzept-Challenge. Innerhalb von 5 Tagen könnt ihr mit unserer E-Mail-Anleitung ein ganz individuelles Moodboard für eure Hochzeit erstellen – natürlich kostenlos! Hier geht’s zur Anmeldung. Viel Spaß bei der Challange und natürlich bei der Gestaltung eurer persönlichen Save the Dates!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.