Heimlich heiraten – wir haben’s getan!

Heimlich heiraten? So kam es dazu…

Irgendwann Anfang 2019 haben wir es entdeckt: Das Rathaus in Essen wird 40 Jahre alt und zu diesem Anlass kann man sich „mit Aussicht trauen lassen“. In der Empfangsetage im 22. Stock „Ja“ sagen und das mit Essens sympathischen Oberbürgermeister Thomas Kufen? Why not? Das Thema Heiraten war in den letzten Jahren immer mal wieder aufkommen und dieser Zeitungsartikel war wie der Anstupser, den wir brauchten.

Eine 9-seitige, perfekt durchgestylte Bewerbung später hieß es erst mal: Abwarten. Und als dann kurz vor Ostern die Zusage von der Stadt kam, wussten wir längst, dass wir das nur zu zweit machen möchten, also heimlich heiraten. Schon als das Thema Heiraten zum ersten Mal aufkam, hat Rainer gesagt: „Also wenn es nach mir geht, dann gehen wir einfach zu zweit zum Standesamt und machen es offiziell“. Gesagt, getan!

Fast forward zum 08.11.2019:

Um 8 Uhr klingelt der Wecker. „Wir heiraten heute!“ – „Ja, krass, oder?“ Schnell unter die Dusche gehüpft und Brötchen geholt, schon steht auch schon die liebe Lisa von Heimart Styling vor der Tür. Wir sitzen noch am Frühstückstisch mit Lisa, da klingelt es ein zweites Mal: unsere Freundin und Fotografin Bente (B.L.ichtet) spaziert herein. Während Rainer mit Bente einfach noch ein bisschen weiter frühstückt, geht es für Lisa und Maya ins Wohnzimmer zum Styling.

Das Schönste an diesem Vormittag: alles ist total entspannt. Rainer bügelt noch schnell sein Hemd. In seinen etwas zu weiten Gürtel stanzen wir spontan noch ein zusätzliches Loch. Die Jacke schon an, pudert Lisa uns ein letztes Mal ab. Und dann sind wir startklar. Mit Bente machen wir uns auf den Weg zur U-Bahn.

Auf los geht’s los

Die U11 bringt uns zum Rathaus Essen –natürlich viel zu früh! Maya merkt, dass sie zu wenig getrunken hat, also machen wir noch einen Zwischenstopp bei Real, um eine Flasche Wasser zu besorgen. Auf dem Weg springen wir noch schnell in einen Fotoautomaten und freuen uns über die verwunderten Blicke und das Lächeln, das wir dem ein oder anderen auf die Lippen zaubern.

Dann ist es endlich soweit. Von einem Mitarbeiter der Stadt (noch ein Rainer!) werden wir abgeholt und nach oben gebracht. Wir erledigen alle Formalitäten und dann sitzen wir auch schon an einem goldenen Tisch vor OB Kufen. Die Trauung ist sehr persönlich (wir wurden im Vorfeld mehrmals interviewt), wir unterschreiben, tauschen Ringe und dürfen uns küssen – ihr kennt das 😉

Besonders emotional wird es nochmal ganz zum Schluss. Rainer hält sein Eheversprechen frei, Maya hat es aufgeschrieben. Bei uns beiden, aber auch den wenigen Anwesenden im Raum fließen einige Tränchen und dann ist es vollbracht – wir sind Mann und Frau. Heimlich heiraten? Check! Wir bleiben noch eine halbe Stunde, trinken Sekt mit dem Bürgermeister und machen ein paar Fotos von der tollen Aussicht. Und dann geht es erstmal standesgemäß Mittag essen.

Fritten und Fotos

Im Frittenwerk finden wir neben sehr guten Pommes auch ein paar tolle Spots für etwas andere Hochzeitsfotos. Und auf dem Weg nach Hause bieten sich noch das Riesenrad, das Glück-Auf-Haus und die Rüttenscheider Straße als Fotomotive an. Wir lassen den Nachmittag mit Bente ausklingen – die wir euch übrigens nur von Herzen empfehlen können. Ihre Fotos sind einfach unglaublich und rufen uns den tollen Tag so immer wieder lebhaft in Erinnerung.

Noch am 08.11. haben wir übrigens unsere Save-the-Date Karten für die freie Trauung ein Jahr später eingeschmissen (mehr dazu kannst du hier nachlesen), denn so ganz ohne Hochzeitsfeier kam Rainer nicht davon! Die Überraschung war nicht schlecht und noch Tage später (wir waren bereits in den Flitterwochen) erreichten uns die Nachrichten unserer Freunde, die alle total überwältigt waren.

Heimlich heiraten können wir übrigens jedem nur empfehlen: Der Tag gehörte uns und nur uns. Wir mussten uns nach niemandem richten und waren, bis auf die Minuten vor der Trauung, unglaublich entspannt. Ein bisschen gefeiert wurde am Abend dann doch noch. Da haben wir Mayas Mama und unseren Schwestern die frohe Nachricht verkündet und bei unserem Lieblingsitaliener angestoßen. Übrigens: Von unserer freien Trauung im Corona-Oktober 2020 berichten wir euch natürlich auch noch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.