Findet eure Hochzeits­farben!

„Welche Farben soll unsere Hochzeitsdeko haben?“ „Welche Farben können wir auf der Hochzeit einsetzen?“ oder „Welche Farben wählen wir für die Hochzeitseinladungen?“ – all diese Fragen stellen sich Brautpaare, wenn sie am Anfang ihrer Hochzeitsplanung stehen. Farben spielen bei der Vision eures großen Tages eine wichtige Rolle. Denn sie sorgen dafür, dass die von euch gewünschte Stimmung transportiert wird, ihr euch in Deko und Ci, wiederfindet und die vielen Kleinigkeiten, die euren großen Tag ausmachen, harmonieren. Ihr habt eine solche Vision von eurer Hochzeit noch nicht? Dann ist jetzt der perfekte Zeitpunkt, sich für unsere Hochzeitskonzept-Challenge anzumelden. In 5 Tagen erstellen wir euer ganz individuelles Hochzeits-Moodboard. Und psssst, am fünften Tag geht es auch um das Thema Farben.

Wenn ihr noch unsicher seid, welches Farbkonzept ihr für eure Hochzeit wählen wollt, seid ihr hier genau richtig. Wir stellen euch 3 Strategien vor, um die Farben festzulegen, die zu euch passen. Ja, ihr habt richtig gelesen – hier geht es nicht um die aktuellen Hochzeits-Trendfarben und nicht die Farben, die jeder für seine Hochzeit wählt. Sondern darum, wie ihr für euch eine individuelle Entscheidung trefft. Schaut einfach mal, welche Strategie die richtige für euch ist!

Hochzeitsfarben Herbst
Hochzeitsfarben Winter
Hochzeitsfarben Frühling
Hochzeitsfarben Sommer

1. The easy way: Stöbern in “fertigen” Farbkonzepten

Ihr steht noch ganz am Anfang der Farbfindung und seid grundsätzlich offen für alles? Dann könnt ihr die einfachste Strategie wählen und euch mit fertigen Farb-Boards beschäftigen, die ihr zu Hauf bei Pinterest findet. Wir haben euch dafür mal ein Board vorbereitet – das findet ihr hier. Wie geht ihr jetzt vor? Wir empfehlen euch folgende Schritte:

  • Legt euch ein eigenes komplett leeres Pinterest-Board an. Dort speichert ihr erst mal ein paar Farbkombinationen, die euch gut gefallen. Wir finden es hilfreich Collagen zu pinnen, die auch einige Hochzeitsfotos in besagter Farbe enthalten. So kann man sich die Farben besser auf (s)einer Hochzeit vorstellen.

  • Wenn ihr genug Kombinationen auf dem Board habt, schaut euch die Farben an. Könnt ihr schon eine Richtung feststellen? Kristallisieren sich Farben heraus, die immer wieder auftauchen? Vielleicht sogar eure Lieblingsfarben oder solche, die ihr auch in der Einrichtung habt. Das kann ein erstes Indiz sein, welche Farben zu euch passen.

  • Prüft die Farben kritisch, etwa in Hinblick auf die Jahreszeit in der ihr feiert. Im Herbst passen warme Farben, die die bunten Blätter widerspiegeln, der Winter schreit nach kühlen Farben, im Frühjahr eignen sich Pastellfarben und im Sommer dürfen es kräftige Farben sein.

  • Schaut, welche Farben in eurer Location vorherrschen (falls ihr schon eine habt). Besonders wenn dort schon 1-2 kräftige Farben zu finden sind, sollten die von euch gewählten Töne das aufgreifen, damit harmonieren oder sehr zurückhaltend sein.

  • Schmeißt alle Kombinationen vom Board, die den obenstehenden Kriterien nicht standhalten. Und von den übrigen sucht ihr euch dann eine aus. Ihr könnt euch noch nicht entscheiden? Dann ist vielleicht eine der nächsten Strategien die richtige für euch!
Hochzeitsfarben festlegen

2. Step by Step: Eure Hochzeitsfarben Schritt für Schritt festlegen

Diese Methode haben wir für unsere Hochzeit 2020 umgesetzt. Sie funktioniert grundsätzlich so, dass ihr eine Farbe nach der anderen festlegt. Die erzielte Kombination enthält dann eine Primärfarbe, eine Sekundärfarbe, einen neutrale Farbe, optional eine Metallic-Farbe und ggf. noch Abstufungen eurer Primär- und Sekundärfarbe. Anhand unserer Hochzeitsfarben erklären wir euch einmal die Strategie:

  • Wir haben Nachtblau als Primärfarbe festgelegt. Wir beide mögen diese Farbe sehr gern und sie passt prima in die dunkle Jahreszeit, denn wir haben an einem sehr verregneten Oktobertag geheiratet. Also schaut mal, welche Farbe ihr mögt, welche in eurer Einrichtung vorherrscht oder im Kleiderschrank. Wenn ihr bestimmte Blumen auf eurer Hochzeit als Deko nutzen wollt, könnt ihr auch daraus eure erste Farbe ableiten. Auch die Farbe, die in eurer Hochzeitslocation vorherrscht, eignet sich gut.

  • Als Sekundärfarbe haben wir uns Olivgrün ausgesucht. Das lag vor allem daran, dass wir unsere Tische mit Olivenzweigen dekorieren wollten. Bei der Suche nach einer Sekundärfarbe eignen sich toll Komplementär- und Kontrastfarben der Primärfarbe. Auch hier könnt ihr wieder nach dem schauen, was schon da ist: Dekoelemente oder Möbel, die ihr einsetzen wollt, Farben der Location oder eben, wie wir, florale Elemente.

  • Als nächstes haben wir eine neutrale Farbe, in unserem Fall weiß, ergänzt. Da wir schon zwei dunkle Farben im Konzept hatten, passte das gut. Wenn ihr sehr helle Farben ausgewählt habt, nutzt hier eine dunkle Farbe, z.B. Grau, Braun oder Schwarz, und setzt diese dann auch als Schriftfarbe bei eurer Papeterie ein. Es ist immer wichtig, verschiedene Helligkeiten in euer Farbkonzept aufzunehmen, damit ihr Kontraste schaffen könnt und das Konzept nicht „eintönig“ (im wahrsten Sinne des Wortes) wirkt.

  • Nun könnt ihr noch eine Metallic-Farbe in euer Konzept aufnehmen, also Gold (wie bei uns), Kupfer oder Silber. Auch hier lohnt es sich zu schauen, ob vielleicht eine der Farben schon in der Location oder bei euch zu Hause in der Deko auftaucht. Auch Metallic-Farben harmonieren mit manchen Farbtönen besser als mit anderen und passen gut in bestimmte Jahreszeiten. So passt Silber zu kühlen Tönen und somit in den Winter. Gold passt zu Pastelltönen und daher in den Frühling. Im Sommer funktioniert Silber als kühler Kontrast, Gold als Ergänzung zu kräftigen Grüntönen. Und der Herbst mit seinem warmen Licht schreit geradezu nach Kupfer oder Gold.

  • Wenn ihr noch weitere Farben in euer Konzept aufnehmen wollt, nutzt idealerweise Abstufungen bereits vorhandener Farben, damit das Gesamtbild nicht zu bunt oder unruhig wirkt. So schafft ihr eine tolle Harmonie und rundet euer Farbkonzept ab. 👌🏼

Wenn ihr schon eine Haupt- oder Primärfarbe festgelegt habt, aber unsicher seid, was nun dazu passen könnte, können wir euch übrigens auch diesen Artikel empfehlen. Da findet ihr viele Beispiele, welche Farben gut mit den Rot, Blau, Grün etc. harmonieren. Und ihr seht gleich mehrere Kombinationen aus jeweils 4 Farben, die ein harmonisches Gesamtbild erzeugen.

Hochzeitsfarben Moodboard

3. Stellt die Entscheidung zurück: erst ein Moodboard, dann die Farben

Das Mantra unserer dritten Strategie lautet: Go with the Flow! Lasst die Farben sich entwickeln, ohne zu verkopft ran zu gehen. Dazu hilft es ein Moodboard anzulegen (zum Beispiel mit Hilfe unserer Hochzeitskonzept-Challenge ;-)) und zu schauen, was passiert. Auch ein Pinterest-Board eignet sich natürlich. Und zwar eines, welches ihr nur für Stimmungsbilder nutzt. Konkrete Deko-, Bastel-, oder Papeterie-Ideen gehören hier nicht her. Denn meist hat man schon früh ein Bild von der eigenen Hochzeit vor Augen. Man weiß, welche Stimmung man anstrebt und vielleicht auch intuitiv schon, welche Farben vorherrschen werden. Mit Hilfe eines Stimmungs-Boards könnt ihr diese Farben zum Vorschein bringen.

Habt ihr euch für ein digitales Moodboard entschieden, schaut mal, welche Farben sich herauskristallisieren. Oder wählt ein Foto aus, was eurer Vision perfekt widerspiegelt und lasst euch mit Hilfe eines Color Picking Tools die im Bild enthaltenen Farben anzeigen. Wenn ihr euch für ein haptisches Moodboard entschieden haben, helfen Farbkarten aus dem Baumarkt. In der Abteilung für Lacke und Wandfarben könnt ihr davon mehrere kostenlos mitnehmen und zu Hause herumprobieren, welche Kombination euch gut gefallen und miteinander harmonieren.

Übrigens, auch wenn eure Farben jetzt schon feststehen, ist unsere Challenge eine tolle Möglichkeit, um eure Vision zu visualisieren und zu festigen. Sie ist völlig kostenlos und bietet dir viele Tipps, um in der Hochzeitsplanung weiter voranzuschreiten. Wenn du dich noch anmelden möchtest, dann klicke hier. Und jetzt wünschen wir dir viel Spaß beim Bestimmen eurer Hochzeitsfarben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.