Nachhaltige Hochzeits­papeterie

Eine nachhaltige Hochzeit – geht das überhaupt?

Ihr seid verlobt? Herzlichen Glückwunsch! Euch liegt das Thema Nachhaltigkeit am Herzen? Umso besser. Lassen sich eine Hochzeit und ein möglichst geringer ökologischer Fußabdruck vereinen? Ja natürlich! Besonders wichtig ist dabei, dass ihr euch nicht zu viel Druck macht. Wer kennt das nicht: Ihr nehmt euch etwas vor und wollt direkt 100% geben. Dabei übernehmt ihr euch und irgendwann gebt ihr komplett auf. Das wäre beim Thema „nachhaltig heiraten“ aber unglaublich schade. Denn, wie bei den meisten Dingen, können auch Kleinigkeiten schon ganz viel bewirken. Und niemand ist perfekt. Also macht euch keinen Stress und setzt einfach all das um, womit ihr euch wohl fühlt.

Zum Thema nachhaltige Hochzeitspapeterie haben wir viele Tipps, die euch helfen, ökologischer zu handeln. Fangen wir mit der einfachsten Frage an: Was braucht ihr wirklich? Zunächst einmal macht euch Gedanken, welche Elemente der Papeterie euch wichtig sind und in welcher Auflage ihr sie benötigt. Es ist weder sinnvoll, zu viele Karten zu drucken, noch welche nachzuproduzieren. Denn wenn ihr eine zu knappe Anzahl bestellt habt, fallen durch erneute Druckeinrichtung, Versand etc. nicht nur zusätzliche Kosten, sondern auch unnötige Emissionen an.

Papeterie ohne Papier?

Als nächstes fragt euch, ob wirklich eure gesamte Hochzeitspapeterie auf ein Papier gedruckt werden muss 😉 Ja, ihr habt richtig gelesen. Obwohl wir riesige Papeterie-Fans sind, unterstützen wir auch digitale Alternativen. Zum Beispiel könnt ihr von uns eine Save-the-Date-Karte auch optimiert für ein Display umsetzen. Dabei erstellen wir euch eine Bilddatei mit den wichtigsten Infos und dem Datum eurer Hochzeit. Das passt dann perfekt zur späteren Einladung, macht mehr her als eine langweilige WhatsApp-Nachricht und kann einfach per E-Mail oder dem Messenger eurer Wahl verschickt werden.

Eine Hochzeitswebseite kann euch ebenfalls helfen, Informationen an eure Gäste zu kommunizieren. So könnt ihr es vermeiden, den Einladungen gleich mehrere Infokarten beilegen zu müssen. Und eine Webseite hat noch weitere Vorteile. Wenn zum Beispiel beim Versand der Einladungen noch nicht alle Informationen feststehen, könnt ihr diese ganz bequem nachpflegen. Nach der Hochzeit bietet eine solche Seite eine tolle Plattform zum Teilen eurer Hochzeitsfotos. Auch Hochzeitswebseiten können übrigens passend zu Papeterie und Dekokonzept gestaltet werden. Meist kann man die Farben selbst wählen und oft sogar eigene Schriften verwenden.

Nachhaltige Hochzeitspapeterie dank der richtigen Materialien

Wenn ihr euch überlegt habt, welche Elemente eurer Papeterie wirklich gedruckt werden sollen, geht es an die Material-Wahl. Vor allem für Karton und Papier kann man ganz einfach ökologische Alternativen wählen. Am liebsten empfehlen wir unseren Paaren Recyclingkarton. Dieser hat eine tolle Haptik und eine matte, moderne Optik. Auch Naturpapiere, die es oft in verschiedenen Farbschattierungen gibt, bieten sich wunderbar für Hochzeitspapeterie an. In jedem Fall solltet ihr auf beschichtete Papiere verzichten, für welche in der Herstellung Chemikalien verwendet werden.

Ganz besondere Effekte lassen sich mit Kraftkarton, Gras- und Samenpapier erzielen. Allen drei Papiersorten sieht man es an, dass es sich hierbei um ökologische Alternativen handelt. Aber diesen Look kann man ganz bewusst einsetzen, um eure nachhaltige Hochzeitspapeterie zu einem echten Hingucker zu machen. Übrigens kann man auch im Bereich Druckfarben auf natürliche Produkte achten. Im Idealfall setzt ihr auf eine Druckerei, welche vegane und mineralölfreie Druckfarben einsetzt. Macht euch aber nicht verrückt, wenn eure Wunsch-Druckerei das nicht anbietet. Denn wenn ihr einen Digitaldruck wählt, habt ihr auch schon einiges richtig gemacht. Für kleine Auflagen wäre ein Offsetdruck nämlich nicht besonders ressourcenschonend.

Auch bei den Materialien für die Veredelung könnt ihr auf Natürlichkeit setzen. Ungefärbtes Naturgarn, wiederverwendbare Elemente (z. B. Klammern oder unbeschriftete Briefumschläge) und Trockenblumen sind besonders ökologische Schmuckelemente. Acryl- oder Plexiglas oder eine Blattgold-Veredelung sind dagegen weniger nachhaltig. Kauft in jedem Fall auch hier nur das, was ihr wirklich benötigt.

Selber machen vs. machen lassen

Oft scheint es sinnvoller, möglichst große Teile der Papeterie selber zu machen. Aber ist das auch immer nachhaltiger? Nicht unbedingt. Viele unserer Brautpaare kommen aus dem Ruhrgebiet, also unserer Region oder sogar aus derselben Stadt. Dann kann die Papeterie einfach bei uns abgeholt werden und muss nicht extra verschickt werden. Um Wachssiegel zu gießen oder Schilder zu erstellen, benötigt man besondere Werkzeuge oder Maschinen. Eine Siegelwachspistole oder einen Plotter nur für die Hochzeitspapeterie anzuschaffen ist nicht besonders ökologisch. Daher überlegt euch unbedingt, wie eure Einladungen und Co. aussehen sollen, was ihr dafür benötigt und welche Arbeitsschritte ihr abgeben könnt.

…und der Rest eurer Hochzeit?

Sicherlich fallen euch jetzt noch weitere Möglichkeiten ein, um den ökologischen Fußabdruck eurer Hochzeit möglichst gering zu halten. Übrigens solltet ihr dabei nie vergessen, dass es EUER Tag ist. Wenn euch das Thema Nachhaltigkeit wichtig und ein Teil eures Alltags ist, werden auch eure Familie und Freunde an diesem Tag gerne mitziehen. Ihr könnt sie auch schon mit der Einladung für das Thema sensibilisieren. Zum Beispiel haben wir bei unserer eigenen Hochzeit die Gäste darum gebeten, auf Luftballons und Plastikverpackungen bei den Geschenken zu verzichten.

Für viele weitere Tipps rund um eine nachhaltige Hochzeit schaut unbedingt mal auf https://eco-wedding.de/ vorbei. Neben hilfreichen Ideen findet ihr dort auch viele nachhaltige Dienstleister, die euch tolle, ökologische Alternativen anbieten. Und wenn ihr noch Fragen zum Thema nachhaltige Hochzeitspapeterie habt, schreibt uns gern eine E-Mail über das Kontaktformular.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.