Welches Papier für Hochzeits­einladungen?

Eine der meistgestellten Fragen auf Instagram, wenn es um DIY-Papeterie geht, lautet: „Welches Papier eignet sich für Hochzeitseinladungen?“ oder auch „Welches Papier soll ich für unsere Einladungen verwenden?“. Erst mal vorweg, welches Papier zu EUCH passt, können wir euch nicht sagen. Aber wir können euch ein paar Tipps geben, worauf ihr bei der Papierwahl achten solltet und welche Papiere sich grundsätzlich für Hochzeitseinladungen eignen. Kurz vorweg: Wir nennen in diesem Beitrag keine konkreten Papiersorten oder Anbieter. All unsere Favoriten, sowohl zum selber drucken als auch für den Online-Druck findest du in unserem Online-Shop- und Druckereien-Guide (klick!).

So, aber zurück zum Thema Papier. Um zu verstehen, welches Papier sich gut eignet, lohnt es sich, ein bisschen tiefer in die Beschreibungen und Eigenschaften von Papier einzutauchen. Aber keine Angst, wir versuchen die Theorie so anschaulich wie möglich zu machen und erklären dir auch immer direkt, was die Eigenschaften für die Praxis bedeuten.

Hochzeitseinladung Set

Papiergewicht und Grammatur

Die erste wichtige Eigenschaft von Papier ist die Grammatur. Vielleicht hast du schon mal auf einer Packung Druckerpapier „80g/m²“ gelesen. Das heißt, wie du dir jetzt sicher denken kannst, aber nicht, dass 1 Blatt dieses Papiers 80 Gramm wiegt. Vielmehr wiegt ein 1x1m großer Bogen dieses Papiers 80 g. Man nennt die Maßeinheit auch „Flächengewicht“ oder spricht umgangssprachlich von „80 Gramm Papier“. So lassen sich also unterschiedliche Papiere im Gewicht unterscheiden und vergleichen. Es gibt noch einen weiteren Faktor, der Papier schwerer macht, nämlich das Papiervolumen. 1 m² von einem 80 Gramm Papier mit 1,5-fachem Volumen würde dann also nicht mehr 80, sondern 1,5 x 80 = 120 Gramm wiegen. Das ist jetzt aber schon echtes Nerd-Wissen und muss dich nicht weiter verwirren. Denn die meisten Papiere, die du findest, werden ein 1-faches Volumen aufweisen 😉

Zurück zum Thema Grammatur. Du stimmst uns sicher zu, dass Standard-Druckerpapier zu dünn für Hochzeitseinladungen & Co. ist. Es würde nicht nur viel zu leicht knicken, sondern der Druck auch durchscheinen und das Ganze nicht sehr wertig aussehen. Daher hier noch ein paar Vergleiche, die uns der richtigen Grammatur schon näherbringen. Bei den bunten DIN A2 Tonkarton-Bögen, die du vielleicht aus dem Bastelgeschäft kennst, gibt es meist zwei verschiedene Grammaturen. Der leichtere liegt in der Regel zwischen 130 und 170g/m², der schwerere, ähnlich wie auch die meisten Visitenkarten, bei 300g/m². Wenn du Post- oder Grußkarten kaufst, beginnen diese meist bei ca. 250g/m². Und ein Bierdeckel hat ein Flächengewicht von fast 600g/m².

Was heißt das jetzt für eure Papeterie? Wir empfehlen euch für alle Karten, die wertig und steif sein sollen, ein Papier ab 220g/m², ideal ist alles um die 300g/m². Für Einleger (etwa zum Standesamt) oder mehrseitige Kirchenheftchen tut es aber auch ein 170 Gramm-Papier. Übrigens: Das Papiergewicht beeinflusst natürlich, zusätzlich zum Gewicht von Siegelwachs, Bändern etc. auch die Versandkosten eurer Einladungen. Wiegt also eine fertige Einladung (im Umschlag, fertig beschriftet) einmal aus, um zu wissen, wo ihr beim Porto landet.

Hochzeitseinladung Strukturpapier

Inkjet- und Laserpapiere

Bei der Wahl des richtigen Papiers, ist es sehr wichtig das richtige Material für den Drucker auszuwählen, der genutzt werden soll. Möchtest du deine Papeterie bei dir zu Hause drucken, schau erst mal nach, ob du einen Tintenstrahl (Inkjet-) oder einen Laserdrucker hast. Und um an das Thema Grammatur noch einmal anzuschließen: Die meisten Heimdrucker können keine schweren Papiere (also keinen Karton) bedrucken. Ob dein Drucker das gewünschte Papiergewicht packt, google am besten die Druckerbezeichnung zusammen mit „maximales Papiergewicht“.

Zurück zur Unterscheidung von Inkjet- und Laserpapieren. Die Oberfläche von Inkjet-Papieren ist besonders veredelt, damit die Tinte nicht ausfließt (so wie du das von einem Löschpapier kennst). Es gibt für Tintenstrahldrucker auch spezielle Fotopapiere, welche wir aber für Papeterie nicht empfehlen würden. Papier für den Laserdrucker muss dagegen höheren Temperaturen standhalten und „staubfrei“ sein. Stell also, wenn du ein schönes Papier gefunden hast, unbedingt sicher, dass es sich für deinen Drucker eignet. Wenn du in einem Copy-Shop drucken lassen möchtest, lass dich vor Ort beraten. Wenn es kein passendes Papier zur Auswahl gibt, kannst du oft auch eigenes Papier mitbringen. In der Regel finden sich in Copy-Shops hauptsächlich Laserdrucker. (Online-)Druckereien drucken kleine Auflagen im Digitaldruckverfahren und bieten dir dafür passende Papiere an.

Hochzeitseinladung Graspapier

Papieroberfläche und Haptik

Eine in der Papierindustrie häufig angewendete Oberflächenbehandlung ist das Aufbringen einer Streichmasse. Man spricht bei diesen Papieren von „gestrichenen Papieren“. Sie sind meist etwas glatter und feiner, als „ungestrichene Papiere“. Wenn dir der Begriff „Bilderdruckpapier“ über den Weg läuft, handelt es sich in der Regel um ein gestrichenes Papier. Aber Achtung: Bilderdruckpapier würden wir dir NICHT für Hochzeitspapeterie empfehlen. Es ist eines der billigsten Papiersorten und eignet sich unserer Ansicht nach nicht für hochwertige Papeterie.

Wir sind große Fans von ungestrichenen Papieren, auch „Naturpapiere“ genannt. Diese haben meist eine rauere, offenporigere Struktur und eine tolle Haptik. Sie nehmen Farben sehr gut auf, weshalb diese sehr satt und oft sogar etwas dunkler wirken, als auf dem Bildschirm. Ungestrichene sind nicht immer auch nachhaltiger als gestrichene Papiere (da täuscht der Begriff Naturpapier etwas). Wenn du aber ein tolles Recyclingpapier gefunden hast, dann ist dieses meist ungestrichen.

Eine kleine Info noch zum Thema nachhaltiges Papier: Vielleicht hast du schon mal von Samen- oder Graspapier gehört. Beide eignen sich generell für Hochzeitspapeterie, haben aber eine ganz bestimmte Optik. Achte also unbedingt darauf, dass das Design eher zurückhaltend und die Schrift nicht zu klein ist. Besonders bei Samen- oder Saatpapier, sind oft kleine Blumensamen zu erkennen, welche das Gesamtbild „stören“ könnten. Außerdem haben diese Papiere eine ganz besondere Farbe, womit wir beim letzten Thema wären.

Hochzeitseinladung Halloween

Farbe des Papiers

Weiß ist nicht gleich weiß – das stellen auch unsere Brautpaare in der Beratung immer fest. Aber die verschiedenen Schattierungen von Weiß lassen sich, vor allem beim Online-Kauf, nur schwer darstellen. Grundsätzlich gilt aber: Naturpapiere sind fast nie rein-weiß, sondern eher „off-white“, Recyclingkarton hat sogar oft eine ganz leichte Grau-Note. Trotzdem ist es eines unserer Lieblingspapiere.

Wenn ihr ein Papier nutzen wollt, welches NICHT weiß ist, etwa Kraftpapier, ist besondere Vorsicht geboten. Denn je dunkler das Papier, desto weniger werden Farben im Druck erkennbar sein. Die Druckfarbe „addiert sich“ in der Helligkeit zur Papierfarbe hinzu und strahlt nicht so, wie ihr das vielleicht erwartet. Auch die Farbe Weiß lässt sich nur als Sonderfarbe auf Kraftpapier und Co. aufdrucken. Wenn ihr vorhabt, helle Farben auf dunkles Papier zu drucken, lasst euch unbedingt von Experten beraten! Schwarzer Druck ist dagegen kein Problem und geht quasi immer.

Hochzeitseinladung welches Papier

Euer Papier finden

Jetzt hast du ganz viel Wissen, welches dir bei der Auswahl des richtigen Papiers helfen kann. Online gibt es viele tolle Anbieter für hochwertige Papiere, aber auch bei Bastelläden oder beim großen „A“ kannst du dich mal durchstöbern. Gute Suchbegriffe für den Einstieg sind „Strukturpapier“, „Feinstpapier“ oder „Künstlerpapier“.

Einen Tipp haben wir noch für dich, denn Papier lässt sich online weder gut beschreiben noch darstellen. Für kleines Geld (oder sogar kostenlos) bekommt ihr online viele Papier-Muster zum Fühlen und Anfassen. So könnt ihr euch einen ersten Eindruck verschaffen, welches Papier euch gefällt. Schaut dazu zum Beispiel bei Online-Druckereien wie Flyeralarm oder Onlineprinters vorbei oder auch bei klassischen Druckereien, wie Butz & Bürker, die tolle Veredelungen anbieten und Feinstpapiere bedrucken. Wenn ihr all unsere Tipps und Geheimnisse rund um Papier und andere Materialien abstauben wollt, legen wir euch unseren Online-Shop- und Druckereien-Guide ans Herz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.